Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig Bonn

Neugierde im Gepäck - eine Forschungsreise um die Welt

„Neugierde im Gepäck – eine Forschungsreise um die Welt“ - unter diesem Motto machen sich Mädchen und Jungen im Alter von 9 - 12 Jahren aus Bonn auf den Weg, die Artenvielfalt im Museum Koenig zu entdecken und sich die Welt eines zoologischen Forschungsmuseums zu eigen zu machen. Ihr Gepäck: ein Forscherrucksack, zunächst „nur“ mit der Neugierde der Kinder auf die ihnen fremde Welt gefüllt, der nach und nach mit ihren neu gewonnenen Kenntnissen, Erfahrungen und Emotionen in Form von Fotos, Zeichnungen, Texten, Sammlungsstücken und weiteren Materialien vervollständigt wird.

Und so steht der Rucksack einem echten Museumskoffer in nichts nach. Auf ihrer Reise durch Savanne, Wüste und Eis sind die Kinder und Jugendlichen Forscher, Ausstellungsmacher und Museumspädagogen und lernen so die Welt des Museums mit allen Sinnen kennen. Am Ende steht ein Museumsportrait in Form von kleinen Ausstellungseinheiten mit einer dazu passenden Video- und Audioführung. Hierbei schöpfen die Kinder und Jugendlichen aus dem Repertoire ihres ganz persönlichen Rucksackes, das auch bei den Führungen für die Peers eine wesentliche Rolle spielt.

In den Fokus dieses Projektes werden Kinder und Jugendliche gerückt, die von zu Hause aus wenig oder keinen Kontakt zu Kultur und Museum haben. Die kulturelle Erfahrung der Kinder und Jugendlichen in diesem Projekt soll mit ihrer Lebenswelt verknüpft werden und sich in ihrem Lebensalltag verankern. Durch die Einbindung der Teilnehmer auch nach dem Projekt werden Perspektiven geschaffen, die nach und nach immer mehr Menschen erreichen.

Titel: Neugierde im Gepäck - eine Forschungsreise um die Welt

Bündnispartner: Evangelisches Kinder- und Jugendforum Bonn und Jugendzentrum St. Cassius

Wo? Bonn, NRW

Weitere Informationen und Kontakt: Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig

Zurück

Foto: Erik Swiatloch, Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz

“Ziel des Projektes ist die eigene Selbstwirksamkeit zu erfahren, als Gruppe ein Gemeinschaftserlebnis zu haben, sichere Spiel- und Lernorte kennen zu lernen und zu guter Letzt das Interesse für historische Themen und die Museumsarbeit zu wecken.”

Foto: Museum am Schölerberg

Inhaltlich hat sich die Kombination von naturwissenschaftlichen Inhalten und der kreativ-künstlerischen Umsetzung bewährt. Es macht die Kinder stolz und glücklich, mit den eigenen Händen etwas zu produzieren und es später den Eltern zu zeigen.”

Foto: Stadtmuseum Tübingen

“Durch die gemeinsam verbrachte Zeit im Stadtmuseum konnte Kindern, die nicht aus einem Milieu stammen, in dem der Umgang mit musealer Bildung und Stadtkultur aktiv gepflegt wird, ein positives Verständnis dafür vermittelt werden.”