Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Tierisch wertvoll 2 - Begegnungen in Tiersammlungen

Foto: Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen der MLU-Halle 2019

"Tierisch wertvoll“ stellt die Frage, nach welchen Kriterien wir Tiere bewerten und warum wir das tun. In drei Ferienprojekten erkunden wir die Zoologischen Sammlungen der Uni Halle. Dabei werden z.B. Steckbriefe erstellt und Interviews mit ExpertInnen geführt. Das so angeeignete Wissen werden wir im Anschluss mit Techniken, wie Linolschnitt, Fotografie u.a. anwenden und neu interpretieren. Ziel ist es, lebensnahe und kreative Zugänge zu den Sammlungen und ihren Wissensschätzen zu ermöglichen.

 

Titel: Tierisch wertvoll 2 - Begegnungen in Tiersammlungen
Bündnispartner: Corax e. V., IB Mitte Region Süd FamilienBETRIEB Roxy gGmbH, Kindertagesstätte "Goldener Gockel", AWO Regionalverband Halle-Merseburg e. V.
Wo? Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Weitere Informationen und Kontakt: www.naturkundemuseum.uni-halle.de/

Zurück

Foto: Stadtmuseum Tübingen

“Durch die gemeinsam verbrachte Zeit im Stadtmuseum konnte Kindern, die nicht aus einem Milieu stammen, in dem der Umgang mit musealer Bildung und Stadtkultur aktiv gepflegt wird, ein positives Verständnis dafür vermittelt werden.”

 

Foto: 10+1 Lebensgeschichten im Stadtraum, Silja - vom Hermannplatz zur Hasenheide, Partizipativer Audiowalk von Lotti Seebeck und Silja Korn

“Ziel ist es mit dem Projekt eine Sammlungsstrategie für junge Lebenserzählungen unter Mitwirkung junger Menschen für das Museum zu entwickeln und zukünftig fortzuschreiben. Die jungen Menschen werden dadurch zu zentralen Mitgestalter*innen des Museums, die die Repräsentation ihrer Perspektiven selbst bestimmen.”

Foto: Museum am Schölerberg

Inhaltlich hat sich die Kombination von naturwissenschaftlichen Inhalten und der kreativ-künstlerischen Umsetzung bewährt. Es macht die Kinder stolz und glücklich, mit den eigenen Händen etwas zu produzieren und es später den Eltern zu zeigen.”