Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt

„Abenteuer Comic - Lyonel Feininger und die Erfindung des Comic“


Mickey Mouse, Mosaik, Hägar, Graphic Novel, Mangas oder Gregs Tagebuch; die Erscheinungsform und der Zeitgeschmack von Comics sind sehr unterschiedlich, aber zu jeder Zeit wurden und werden diese Hefte und Bücher gerne gelesen. Das zeugt davon, dass Kinder und Jugendliche ihre Erlebniswelten, Bedürfnisse und Wünsche auf eingängige Art und Weise gespiegelt finden.

Comics dienen als Brücke von der Welt der Kinder und Jugendlichen in das museumspädagogische Projekt der Lyonel-Feininger-Galerie. Lyonel Feininger ist bekannt als herausragenden Maler und Grafiker der klassischen Moderne zwischen Kubismus und Bauhaus. Sein Werk umfasst jedoch auch Karikaturen und Bildzyklen; somit kann er zu den ersten Comiczeichnern gezählt werden. Zwei Serien aus seiner Hand erzählen von Kindern, die aus ihrer restriktiven Alltagswelt auszubrechen suchen.

Titel: „Abenteuer Comic - Lyonel Feininger und die Erfindung des Comic“

Bündnispartner: Ganztagsschule Ernst-Bansi und Dachverein Reichenstrasse e.V.

Wo? Quedlinburg, Sachsen-Anhalt

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren

Weitere Informationen und Kontakt:

Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt, www.dome-schloesser.de

Zurück

Foto: Ras Adauto

 

“Die Bündnispartner haben beobachtet, wie positiv sich das Herstellen textiler Kunstwerke auf Kinder und Jugendliche auswirkt. Sie lieben es, Stoffe verarbeiten zu können. Diese Kunstform spricht das Publikum mittels besonderer ästhetischer Wirkung an.”

Foto: Erik Swiatloch, Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz

 

“Ziel des Projektes ist die eigene Selbstwirksamkeit zu erfahren, als Gruppe ein Gemeinschaftserlebnis zu haben, sichere Spiel- und Lernorte kennen zu lernen und zu guter Letzt das Interesse für historische Themen und die Museumsarbeit zu wecken.”

Foto: Schoenen, Badisches Landesmuseum

 

“Da auch die Schule sehr stark an Kooperationen mit verschiedenen kulturellen Angeboten interessiert ist, um dadurch die fehlenden Zugänge ihrer Schülerschaft zu kulturellen Angeboten zu ermöglichen und die kulturelle Neugierde zu wecken, können wir uns auch hier weitere Kooperationen sehr gut vorstellen.”