Stadtmuseum Tübingen

Kreativwerkstatt: Wohnraum? - Kunstraum! Kreative Perspektiven auf Tübinger Kinderzimmer

Foto: Stadtmuseum Tübingen

In der Kreativwerkstatt für Kinder im Grundschulalter dreht sich alles um die Gestaltung individueller Kindertraumzimmer. In wöchentlichen Treffen nutzen wir hauptsächlich Recyclingmaterialien, um kreative Möbel, Tapeten und Designobjekte für Miniaturzimmer zu entwerfen. Über zehn Termine hinweg arbeiten wir mit diversen Materialien wie Holz, Stoff, Papier, Ton, Draht und Farben. Kinder haben die Möglichkeit wie Designer zu experimentieren und sogar Gegenstände für ihre eigenen Kinderzimmer zu gestalten. Neben den Traumzimmer-Projekten bieten wir verschiedene Upcyclingprojekte an, darunter Taschen, Collagen, Schilder, Stirnbänder und Dekoartikel. Die Kreativwerkstatt fördert spielerisch die künstlerische und handwerkliche Entwicklung der Kinder.

Titel: Kreativwerkstatt: Wohnraum? - Kunstraum! Kreative Perspektiven auf Tübinger Kinderzimmer

Bündnispartner: Familienbeauftragte der Universitätsstadt Tübingen; Grundschule Innenstadt, Lindenbrunnenschule; Silcherschule

Ort: Tübingen

Weitere Informationen und Kontakt: www.stadtmuseum-tuebingen.de

Zurück

Foto: Museum am Schölerberg

Inhaltlich hat sich die Kombination von naturwissenschaftlichen Inhalten und der kreativ-künstlerischen Umsetzung bewährt. Es macht die Kinder stolz und glücklich, mit den eigenen Händen etwas zu produzieren und es später den Eltern zu zeigen.”

Foto: Schoenen, Badisches Landesmuseum

“Da auch die Schule sehr stark an Kooperationen mit verschiedenen kulturellen Angeboten interessiert ist, um dadurch die fehlenden Zugänge ihrer Schülerschaft zu kulturellen Angeboten zu ermöglichen und die kulturelle Neugierde zu wecken, können wir uns auch hier weitere Kooperationen sehr gut vorstellen.”

Foto: 10+1 Lebensgeschichten im Stadtraum, Silja - vom Hermannplatz zur Hasenheide, Partizipativer Audiowalk von Lotti Seebeck und Silja Korn

“Ziel ist es mit dem Projekt eine Sammlungsstrategie für junge Lebenserzählungen unter Mitwirkung junger Menschen für das Museum zu entwickeln und zukünftig fortzuschreiben. Die jungen Menschen werden dadurch zu zentralen Mitgestalter*innen des Museums, die die Repräsentation ihrer Perspektiven selbst bestimmen.”