Stadtmuseum Halle

„Meine Stadt - meine Geschichte - mein Museum. Was ist Recht? – Gestern und heute“

Foto: Markus Königsdörfer

Jeder steht immer wieder vor der Frage: „Was ist Recht?“ bzw. „Was ist gerecht?“ Diese Frage bewegte die Menschen auch in der Frühphase der Stadt nach ihrer Gründung im Hochmittelalter. Die Stadt Halle bietet aufgrund ihrer Geschichte besondere Gelegenheit zur Nachverfolgung bestimmter Rechtsfälle: das „Thalrecht“ der halleschen Salzsieder, die Rolandsfigur auf dem Marktplatz und das sogenannte Halle-Neumarkter Recht von 1235, welches von Hunderten Städten übernommen wurde. Wir wollen uns Rechtsfällen der damaligen Zeit zuwenden, die damalige Beurteilung mit einer heutigen vergleichen. Spannend und klares Vorhaben ist die Einbeziehung migrantischer Communitys und deren Blick auf das Thema. Miteinander ins Gespräch kommen – „was ist Recht?“ bietet da jede Menge spannende Gelegenheit!

Titel: „Meine Stadt - meine Geschichte - mein Museum. Was ist Recht? – Gestern und heute“

Bündnispartner: Kinder- und Jugendbeauftragter der Stadt Halle, Verband der Migrantenorganisation Halle (Saale) e.V.

Ort: Halle/ Saale

Weitere Informationen und Kontakt: stadtmuseumhalle.de

 

Zurück

Foto: 10+1 Lebensgeschichten im Stadtraum, Silja - vom Hermannplatz zur Hasenheide, Partizipativer Audiowalk von Lotti Seebeck und Silja Korn

 

“Ziel ist es mit dem Projekt eine Sammlungsstrategie für junge Lebenserzählungen unter Mitwirkung junger Menschen für das Museum zu entwickeln und zukünftig fortzuschreiben. Die jungen Menschen werden dadurch zu zentralen Mitgestalter*innen des Museums, die die Repräsentation ihrer Perspektiven selbst bestimmen.”

Foto: Stadtmuseum Tübingen

 

“Durch die gemeinsam verbrachte Zeit im Stadtmuseum konnte Kindern, die nicht aus einem Milieu stammen, in dem der Umgang mit musealer Bildung und Stadtkultur aktiv gepflegt wird, ein positives Verständnis dafür vermittelt werden.”

 

Foto: Schoenen, Badisches Landesmuseum

 

“Da auch die Schule sehr stark an Kooperationen mit verschiedenen kulturellen Angeboten interessiert ist, um dadurch die fehlenden Zugänge ihrer Schülerschaft zu kulturellen Angeboten zu ermöglichen und die kulturelle Neugierde zu wecken, können wir uns auch hier weitere Kooperationen sehr gut vorstellen.”