Naturkundemuseum Stuttgart

Seltene und bedrohte Tiere

Foto: SMNS

Jedes Kind mag Tiere. Die meisten haben sogar ein Lieblingstier. Ein idealer thematischer Zugang zum und ins Naturkundemuseum; für viele der 8-12jährigen Kinder und Jugendliche ist es der Erstbesuch eines Museums. Sie erkunden die Ausstellung im Schloss Rosenstein frei und werden sich in einem vierwöchigen Programm anhand eines selbst gewählten Exponates des Themas „Seltene und bedrohte Tiere" zunehmend bewusst. Biologie, Ökologie und auch der Einfluss des Menschen werden beleuchtet. Die individuellen Stärken und Interessen der Kinder werden dabei gefördert, um das Selbstvertrauen in ihre Fähigkeiten zu steigern. Immer begleitend an ihrer Seite sind KollegInnen der Vermittlung des Museums und eine Medienpädagogin, denn am Ende des Projektes werden die Kinder „ihr Museum“ in einem kleinen Film verewigt haben, der geladenen Freunden und Familien bei einem großen Abschlussfrühstück nach einer Museumsübernachtung gezeigt wird.

Titel: Seltene und bedrohte Tiere

Bündnispartner: Abenteuerspielplatz Feuerbach - Caritas Stuttgart e. V. und KifU-Kindertreff gGmbH Jugendhaus Stuttgart

Ort: Stuttgart, Schloss Rosenstein

Museumswebseite: https://naturkundemuseum-bw.de

Zurück

Foto: Stadtmuseum Tübingen

“Durch die gemeinsam verbrachte Zeit im Stadtmuseum konnte Kindern, die nicht aus einem Milieu stammen, in dem der Umgang mit musealer Bildung und Stadtkultur aktiv gepflegt wird, ein positives Verständnis dafür vermittelt werden.”

 

Foto: Museum am Schölerberg

Inhaltlich hat sich die Kombination von naturwissenschaftlichen Inhalten und der kreativ-künstlerischen Umsetzung bewährt. Es macht die Kinder stolz und glücklich, mit den eigenen Händen etwas zu produzieren und es später den Eltern zu zeigen.”

Foto: 10+1 Lebensgeschichten im Stadtraum, Silja - vom Hermannplatz zur Hasenheide, Partizipativer Audiowalk von Lotti Seebeck und Silja Korn

“Ziel ist es mit dem Projekt eine Sammlungsstrategie für junge Lebenserzählungen unter Mitwirkung junger Menschen für das Museum zu entwickeln und zukünftig fortzuschreiben. Die jungen Menschen werden dadurch zu zentralen Mitgestalter*innen des Museums, die die Repräsentation ihrer Perspektiven selbst bestimmen.”