Kunsthalle Emden

„Kann man Bilder essen?“

Peer-Teamer aus Emden © Tomke Roth, Kunsthalle Emden

Die Kunsthalle Emden geht gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen – mit und ohne Lernbehinderung – der Frage nach „Kann man Bilder essen?“, wobei sie verschiedene künstlerische Techniken ausprobieren werden.

Die Kunsthalle Emden geht gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen – mit und ohne Lernbehinderung – der Frage nach „Kann man Bilder essen?“, wobei sie verschiedene künstlerische Techniken ausprobieren werden. In der Auseinandersetzung mit Kunst sollen die Jugendlichen den Bezug zum eigenen Leben, ihren ganz persönlichen Interessen, Stärken und Hobbies suchen und herstellen.

Titel: Kann man Bilder essen?“

Bündnispartner: Gesellschaft für nachhaltiges Lernen und die Martin-Luther-Gemeinde Emden

Wo? Emden, Niedersachsen

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche – mit und ohne Lernbehinderung (inklusiver Ansatz)

 

Weitere Informationen und Kontakt:

Kunsthalle Emden, Stiftung Henri und Eske Nannen und Schenkung Otto van de Loo, www.kunsthalle-emden.de

Zurück

Foto: 10+1 Lebensgeschichten im Stadtraum, Silja - vom Hermannplatz zur Hasenheide, Partizipativer Audiowalk von Lotti Seebeck und Silja Korn

“Ziel ist es mit dem Projekt eine Sammlungsstrategie für junge Lebenserzählungen unter Mitwirkung junger Menschen für das Museum zu entwickeln und zukünftig fortzuschreiben. Die jungen Menschen werden dadurch zu zentralen Mitgestalter*innen des Museums, die die Repräsentation ihrer Perspektiven selbst bestimmen.”

Foto: Museum am Schölerberg

Inhaltlich hat sich die Kombination von naturwissenschaftlichen Inhalten und der kreativ-künstlerischen Umsetzung bewährt. Es macht die Kinder stolz und glücklich, mit den eigenen Händen etwas zu produzieren und es später den Eltern zu zeigen.”