Germanisches Nationalmuseum

Ich sehe was, was du nicht siehst. Die Vielfalt unterschiedlicher Perspektiven aufzeigen.

Foto: Thomas Ruppenstein, Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen Nürnberg

Was hat das Museum mit dem eigenen Leben zu tun? Welche Verbindungen gibt es zwischen verschiedenen Objekten? Wie unterscheidet sich die Wahrnehmung ausgehend von individuellen Erfahrungen und Lebensgeschichten?
Im Workshop lernen die Jugendlichen das Museum kennen und schaffen Verbindungen zum eigenen Leben und ihren Alltagsobjekten. Die Ergebnisse werden Teil einer Sonderausstellung im GNM sein, die unterschiedliche Erwartungen und Erfahrungen von Migration und Unterwegssein zeigt.

Titel: Ich sehe was, was du nicht siehst. Die Vielfalt unterschiedlicher Perspektiven aufzeigen.

Bündnispartner: Stadt Nürnberg, Amt für Kultur und Freizeit, Kulturladen Villa Leon, Mittelschule St. Leonhard

Ort: Nürnberg

Weitere Informationen und Kontakt: www.gnm.de

 

Zurück

 

„Lohnenswert war es, die Outreach-Phase ungebunden von konkreten Projektzielen zu gestalten. So konnten wir sogar den Träumen der Jugendlichen gerecht werden.“

 

„Was auffallend war, war die Begeisterung und intensive Auseinandersetzung der Peers sowie der Angehörigen mit dem Actionbound und den damit verbundenen Inhalten des Museums.“

 

„Das Medium Film ist ein hervorragendes Instrument, Wissen, Kompetenzen und Fähigkeiten zu fördern und zu stärken“.