Gerbereimuseum Enger

Ran ans Leder!

Foto: Gabriele Prasse

Ran ans Leder! Das sagen sich Kinder aus vier OGS im Gerbereimuseum Enger. Sie erforschen, wie man Leder aus Tierhaut macht. Im Museum lernen sie Maschinen der alten Gerberei kennen. Sie überlegen sich spannende Sachen für andere Kinder. Das kann eine Rallye-App sein, selbst gebaute Spiele oder anderes. Sie zeigen Kindern das Museum. Wichtige Fragen dabei sind: Was wird aus Leder gemacht? Wie sieht eine rohe Haut aus? Wer hat früher an dort gearbeitet? Lasst uns auf Entdeckungsreise gehen!

Titel: Ran ans Leder!

Bündnispartner: Grundschule Enger-Mitte, Grundschule Belke-Steinbeck, Grundschule Oldinghausen-Pödinghausen, Grundschule Westerenger

Wo? Enger

Zur Museumswebseite: www.gerbereimuseum.de

Zurück

“Dennoch hat die Projektleitung eine unglaubliche Dankbarkeit von den Teilnehmenden und ihren Familien erreicht: Dass das Wenige hat überhaupt stattfinden dürfen, der "Hunger nach Kultur", die Lust auf Kreativität und Gemeinschaft war bei allen deutlich spürbar.” 

Foto: Ras Adauto

“Die Bündnispartner haben beobachtet, wie positiv sich das Herstellen textiler Kunstwerke auf Kinder und Jugendliche auswirkt. Sie lieben es, Stoffe verarbeiten zu können. Diese Kunstform spricht das Publikum mittels besonderer ästhetischer Wirkung an.”

Foto: Erik Swiatloch, Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz

“Ziel des Projektes ist die eigene Selbstwirksamkeit zu erfahren, als Gruppe ein Gemeinschaftserlebnis zu haben, sichere Spiel- und Lernorte kennen zu lernen und zu guter Letzt das Interesse für historische Themen und die Museumsarbeit zu wecken.”